Grundwasserwerk Untere Sieg (Sankt Augustin-Meindorf)

Im Juli 1962 wurde bereits sechs Jahre vor Inbetriebnahme der Grundwassergewinnung im unteren Sieggebiet vom Regierungspräsidenten Köln eine vorläufige Anordnung für die Handlungen im geplanten Wasserschutzgebiet erlassen. Diese frühzeitige Unterschutzstellung war erforderlich, um andere Planungen, wie den Bau einer Rohölpipeline und den Bau der Bundesautobahn von Bonn zum Flughafen Köln-Bonn (A59) mit dem Trinkwasserschutz in Einklang zu bringen.

Wasserschutzgebietsverordnung Meindorf im unteren Sieggebiet

>hier< Link zur Bezirksregierung Köln-pdf

Erläuterungsbericht zur Abgrenzung des Wasserschutzgebietes - Meindorf im unteren Sieggebiet

>hier< Link zur Bezirksregierung Köln-pdf

Maßnahmen zum Gewässerschutz durch den WTV:

  • Beratung und Unterstützung zu gewässerschonender Landwirtschaft in Kooperation mit dem ALWB
  • Stellungnahmen zu Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen, Ortslagenabgrenzungssatzungen, Gewerbe- und Wohnbebauungen, Straßenbaumaßnahmen, Leitungsbauten, Abwasserbeseitigungsmaßnahmen (Kanalbau, Pumpwerke, Kleinkläranlagen), Beseitigung von Niederschlagswässern, Gewässerbenutzungen, Erdwärmeanlagen, Verkippungen, Errichtung landwirtschaftlicher Betriebsstätten etc.
  • Im Zuge von Neu- und Umbaumaßnahmen in Siedlungsbereichen, bei Straßen- und Wegen erfolgt eine Versickerung der Niederschlagswässer über die bewachsene und belebte Bodenzone.
  • Beobachtung von wilden Abfallentsorgungen und Missständen im Einzugsgebiet durch die Gewässerwarte des Verbandes.