Überblick

Zum Schutz und zur Sicherheit bei der Gewinnung über die Aufbereitung bis zur Verteilung von Trinkwasser in hoher Qualität hat der Wahnbachtalsperrenverband ein sogenanntes Multi-Barrieren-System installiert. Das sieht nacheinander geschaltete „Hürden“ vor, greift bereits frühzeitig mit verschiedenen Maßnahmen und Kontrollen und beginnt beim präventiven Gewässerschutz. So sind die Einzugsgebiete und Zuläufe der Talsperre sowie die Grundwasserwerke Untere Sieg in Meindorf sowie Hennefer Siegbogen zur weiteren Wassergewinnung ausgewiesene Wasserschutzgebiete. In enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Landwirtschaft, Wasser und Boden im Rhein-Sieg-Kreis (ALWB) wird dort jeweils Beratung und Hilfestellung bei der landwirtschaftlichen Nutzung angeboten, um die Gewässerqualität zu stabilisieren beziehungsweise zu verbessern. Dieses Ziel verfolgt der WTV auch mit seiner naturnahen Forstwirtschaft und seinem Fischereimanagement. Eine Phosphor-Eliminierungsanlage (PEA) am Vorbecken dient der Vorbehandlung des Wassers, das anschließend schon Qualitätsmerkmale von Trinkwasser aufweist, ehe es im letzten Schritt versorgungssicher in ausgezeichneter Trinkwasserqualität mit moderner Technik aufbereitet wird und nach einer letzten Desinfektion zum Kunden gelangt. Jede Stufe entlang dieser Kette unterliegt einer kontinuierlichen Qualitätsüberwachung durch die Laboratorien sowie der Sicherheitsüberwachung durch den zentralen Leitstand rund um die Uhr.