Organisation

Rechtsform: Körperschaft des öffentlichen Rechts

Rechtsgrundlage: Gesetz über Wasser- und Bodenverbände (Wasserverbandsgesetz – WVG) vom 12.02.1991 (BGBI.I Seite 405); Satzung in der Fassung der Veröffentlichung vom 11.10.1993, mit Ergänzung vom 14.08.1997, 09.04.2002 und vom 05.07.2011

Hauptaufgabe des Verbandes: Beschaffung und Bereitstellung von Trinkwasser für die Verbandsmitglieder und aufgrund gesonderter Vereinbarungen angeschlossener Nichtverbandsmitglieder

Verbandsmitglieder: Kreisstadt Siegburg, Bundesstadt Bonn, Rhein-Sieg-Kreis

Aufsichtsbehörde: Bezirksregierung Köln

Versorgungsgebiet: Stadtgebiet Bonn, Rhein-Sieg-Kreis (außer Bad Honnef, Niederkassel, Much, Swisttal, Troisdorf und Teile von Königswinter), Bad Neuenahr-Ahrweiler, Grafschaft/Kreis Ahrweiler, Remagen und der Zweckverband Eifel-Ahr mit insgesamt rund 800.000 Einwohnern

Verbandsorgane: Verbandsversammlung (Mitglieder), Vorstand (Verbandsvorsteher, Stellvertreter)

Finanzierung: mit Mitgliederbeiträgen, Darlehen

Grundbesitz: rund 650 ha

Trinkwasserlieferung: Maximale Abgabe

1991: Bisherige größte Jahresmenge: 47,3 Mio. m³; das sind im Durchschnitt rund 129.600 m³ pro Tag

1998: 43,48 Mio m³, davon rund 19,44 Mio. m³, das sind rd. 44,7 % aus der Wahnbachtalsperre, und rund 19,44 Mio. m³, das sind 44,7 % aus dem Grundwasserwerk im Unteren Sieggebiet, sowie rund 4,60 Mio. m³, das sind rund 10,6 % aus der Grundwassergewinnung im Hennefer Siegbogen

Bisherige Tages-Spitzenabgaben:

  • rund 193 400 m³ am 03. August 1990
  • rund 187 050 m³ am 11. Juli 1998
  • rund 168 480 m³ am 2. August 2000