Zusammenarbeit mit dem ALWB

Schon vor 25 Jahren war man sich Im Klaren darüber, dass Gewässerschutz und Landwirtschaft nur miteinander und nicht gegeneinander betrieben werden können. Aus dieser Erkenntnis heraus beschlossen die Landwirte im Kreis, der Rheinische Landschaftsverband, die Kreisbauernschaften Siegburg, der Rhein-Sieg-Kreis als Untere Wasserbehörde und als Gesundheitsamt sowie der Wahnbachtalsperrenverband (WTV) den Arbeitskreis Landwirtschaft, Wasser und Boden im Rhein-Sieg-Kreis (ALWB) zu gründen. Vorausgegangen war eine Anordnung des damaligen NRW Umweltminister Klaus Matthiesen, Kooperationen zu bilden, um den Interessen beider Seiten gerecht zu werden. 1989 ging es auch darum, das Image der Landwirte zu wahren, die damals als Gewässer- und Bodenverschmutzer galten. Ziel war und ist eine Kooperation, von der Landwirte und Gewässerschützer gleichermaßen profitieren. Deren Interessen unter einen Hut bringen, bereitet aber in der Regel keine Probleme, da nur Maßnahmen durchgeführt werden, die der ALWB Vorstand, dem ausschließlich Landwirte angehören, einstimmig beschlossen hat.

Ziele der Kooperation
  • Schutz des Bodens, des Grundwassers und der oberirdischen Gewässer
  • Information und Beratung der Landwirte
  • Beobachtung und Auswertung der Landbewirtschaftung auf die Beschaffenheit der Gewässer
  • Pflanzenbedarfsgerechte Anwendung von Wirtschafts- und Mineraldüngern sowie Pflanzenschutzmitteln
  • Umsetzung moderner gewässerschonender Bewirtschaftungsverfahren
  • Mitarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung ordnungsbehördlicher Verfahren
  • Umsetzung der landwirtschaftlichen Auflagen in Wasserschutzgebieten
  • Darstellung der Maßnahmen in der Öffentlichkeit
Leistungen Kooperationspartner Landwirtschaft
  • Vorstandsarbeit in der Kooperation
  • Durchführung gewässerschonender Maßnahmen
  • Akzeptanz von Einschränkungen im Rahmen von Förderprogrammen
  • Unterstützung wissenschaftlicher Untersuchungen
  • Aufbau von Know-How
  • Öffentlichkeitsarbeit
Leistungen Kooperationspartner Wasserwirtschaft
  • Förderprogramm für gewässerschonende Maßnahmen
  • Finanzierung der „Landbauberatung Wasserwirtschaft"
  • Entnahme, Analytik und Auswertung von Wasserproben
  • Wissenschaftliche Untersuchungen und Demonstrationsversuche
  • Verwaltungs- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Entwicklung von Know-How