Führungen und Vorstellung neues Wassermobil

Anlässlich des Weltwassertags am Freitag, den 22. März 2019, bietet der Wahnbachtalsperrenverband (WTV) Besuchern aus seinem Versorgungsgebiet um 11 Uhr und um 14 Uhr zunächst Führungen durch die Trinkwasseraufbereitungsanlage und gewährt anschließend Einblicke in den unterirdischen Staudamm beziehungsweise umgekehrt. Die Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung und Bestätigung durch den Verband möglich, da das Teilnehmerkontingent begrenzt ist.

Anmeldung bis zum 15.03.2019 an info@wahnbach.de.

Treffpunkt wird nach Eingang mitgeteilt.

Außerdem stellt der Verband vor der ersten Führung um 11 Uhr am Damm des Stausees sein „Wassermobil“, eine fahrbare Theke vor, die inklusive Service- und Fachpersonal für Sportveranstaltungen, Kinder- und Jugendfeste das ganze Jahr über kostenfrei gemietet werden kann.

Der Weltwassertag wird seit 1993 aufgrund einer Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen alljährlich begangen und immer unter ein Thema gestellt. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit auf die Bedeutung des Wassers hinzuweisen. Seine Einführung wurde bei der Weltkonferenz „Umwelt und Entwicklung“ 1992 in Rio de Janeiro beschlossen. Der Weltwasserstag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Leaving no one behind – water and sanitation for all“ – „Niemand zurücklassen - Wasser und Sanitärversorgung für alle“.

Die globale Wasserversorgung von sieben Milliarden Menschen wird eine der größten Herausforderungen für die Weltbevölkerung in Zukunft sein. Im Fokus eines jeden Weltwassertages stehen die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage, der Schutz der Wasservorkommen und deren nachhaltige Nutzung. Während wir in Deutschland unbegrenzt auf Wasser zugreifen können, hat nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation rund eine Milliarde Menschen auf dem gesamten Globus keinen Zugang zu sicherem und sauberem Wasser, etwa 2,6 Milliarden Menschen fehlt es an einer sanitären Grundversorgung. 80 Prozent aller Krankheiten in Entwicklungsländern sind auf unsauberes Wasser zurückzuführen.

Der WTV hat ein sogenanntes „Multi-Barrieren-System“ installiert, um frisches, wohlschmeckendes und gesundes Trinkwasser in höchster Qualität anbieten und die hochwertige Versorgung der rund 800 000 Einwohner in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahr jederzeit garantieren zu können.