Sechs Nationen zu Gast beim WTV

Nach 2016 und 2017 unterstützt der WTV auch in diesem Jahr ein Workcamp der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd). Allerdings sind dieses Mal deutlich weniger Teilnehmer angereist als in der Vergangenheit. Sie kommen aus der Türkei, Mexiko, Ungarn, Deutschland, Südkorea und Russland. Ansprechpartnerin und Leiterin des Camps ist ijgd-Mitarbeiterin Marilena De Andrade aus Deutschland (hintere Reihe rechts).

In den nächsten Wochen übernehmen die jungen Leute freiwillige Arbeiten bei der Landschaftspflege im Einzugsgebiet der Wahnbachtalsperre, die Dr. Ralph Krämer (Abteilungsleiter Einzugsgebietsschutz und Fachgebietsleiter Forst, Landwirtschaft, Landschaftspflege, Foto rechts) sowie Sachgebietsleiter Christian Göth-Stillarius (Foto 3. von links) vom gleichen Fachgebiet beim WTV koordinieren. Am Sonntagnachmittag reiste die Gruppe der Teilnehmer an und bezog ihr vorrübergehendes Domizil, den „Pützerhof“, eine Immobilie der Pfadfinder, in Oberheister (Neunkirchen-Seelscheid).  Dort wurden sie von Dr. Krämer und Christian Göth-Stillarius begrüßt, die ihnen auch die zugedachten Aufgaben erklärten. Unter anderem sollen sie Schranken in den Wasserschutzzonen entrosten und neu streichen sowie das Gras von gemähten Flächen entsorgen.

Jeden Tag holen WTV-Mitarbeitern die jungen Männer und Frauen in den kommenden Wochen ab, fahren sie zu ihren Einsatzorten, leiten sie dort an und bringen sie nach rund fünfstündiger Arbeit wieder nach Oberheister zurück. Auf dem Rückweg besteht für die Workcamper die Möglichkeit zum Einkauf, denn sie versorgten sich selbst. Da die jungen Leute sonst alles mühselig „nach Hause“ schleppen müssten, bietet der WTV ihnen diesen Service gerne an.

Auch kostenloses Holz zum Grillen oder für das allabendliche Lagerfeuer gibt´s vom WTV.